Daten-Lecks und ihre Folgen...

2. November 2016


Angeregt durch einen Artikel in der aktuellen c't habe ich auf https://leakedsource.com/ mal nach Hinweisen auf trash.net- /Pong-Mitglieder gesucht.

Leakedsource sammelt öffentlich verfügbare Daten-Lecks und macht sie durchsuchbar. So kann man seine eigene, oder gegen Einwurf kleiner Münzen* auch ganze Domains prüfen lassen.

Ich habe eine kleine Münze eingeworfen und für @trash.net und @pong.ch die Auswertung gemacht. Gefunden wurden dabei nebst einigen Fantasie-Accounts (z.B. trashxxyy@trash.net oder 1@trash.net) auch einige aktive Accounts.

Das heisst natürlich nicht, dass die trash.net-Accounts gehackt wuden!

Das heisst nur, dass beim entsprechenden Service/Website (z.B. LinkedIn, Dropbox, ...) die Zugangsdaten für einen Account geklaut wurden, welcher die @trash.net / @pong.ch Email als Identifikation oder Kontakt verwendet.

Die betroffenen Mitglieder wurden von mir einzeln und direkt angeschrieben. Ich empfehle bei den betroffenen Diensten entweder das Passwort zu ändern, oder auf einen Dienst mit höherer Sicherheit zu wechseln. <zwinker>

-Roman

* Mir sind Dienste welche sich über Werbung oder direkte Kosten finanzieren inzwischen viel lieber, als "Gratis" Dienste bei denen die Wertschöpfung auf völlig intransparentem Verkauf von User-Daten, Meta-Daten oder sonstigen Dingen geschieht.


Zurück