Benutzerordnung


Von Christoph (muellerc auf trash.net)


Im gesamten Text ist die weibliche Form jeweils eingeschlossen, auch wenn nicht ausdrücklich erwähnt.

Was ist trash.net

trash.net ist eine Spielwiese für Cybernerds, Technosusen, .... nun, eigentlich alle, die ein wenig Internetkultur ausleben wollen. Mit trash.net möchten wir Gegensteuer zur Kommerzialisierung des Internets leisten.

Was bietet trash.net

Der Umfang der Dir zur Verfügung gestellten Dienstleistungen sind im folgenden aufgeschrieben:

trash.net bietet den Mitgliedern

  • Einen UNIX Shell-Account.
  • Kontakt mit anderen Internet-Fetischisten.
  • Eine Experimentierplattform auch für aussergewöhnliche Ideen.
  • Eine E-Mail Adresse in der Form login@trash.net
  • Platz für Deine eigene Homepage, die Du unter der Adresse www.trash.net/~login und www.trash.net/users/login findest
  • Diskquota: 1 MB, beschränkte Bandbreite
  • Eine Quota von 100 MB (und mehr nach Absprache)
  • Ein E-Mail Alias
  • Auf Wunsch Zugriffsstatistiken für Deine Homepage
  • cron- und at-jobs (allerdings nur mit Bewilligung des Vorstands)
  • Mehr Freiraum in der Benutzung von CPU-Zeit, Bandbreite usw.
  • Outgoing telnet und ftp
  • CGI-Skripten und SSI's (ServerSideIncludes)
  • weitere Goodies

trash.net ist jedoch kein(e)

  • Spielplatz für Phreaks/Cracker, Rassisten, intolerante Personen, ...
  • Ort zur Ausübung illegaler Aktivitäten irgendwelcher Art (zb warez)
  • Blosser E-Mail-Briefkasten (weil man eine coole Adresse will)(netforward.com oder bigfoot.com machen das eh viel besser).
  • Blosser Provider von Diskspace für Webseiten (geocities.com macht das eh viel besser).
  • Mülldeponie für all das überschüssige auf Deiner Harddisk.
  • Gar nix für kommerzielle Zwecke.
  • trash Knox. Wenn Du auf trash.net Daten speicherst, bekommst Du keine Garantie, dass Sie morgen noch da sind.

Wie ist trash.net organisiert?

Also, zurst gibt es da den Präsidenten. Er unterschreibt Verträge, schaut, dass der Vorstand nett miteinander umgeht, dass die Corporate Identity von trash.net umgesetzt wird, dass die Vereinsbeschlüsse umgesetzt werden, dass wieder irgendwie Kohle reinkommt und der Kassier was zu zählen hat. Der Kassier geht mit Deinem Mitgliederbeitrag hausieren bei den Leuten, die von trash.net Geld bekommen und den Rest verteilt er an die von der Mitgliederversammlung gutgeheissen Neuanschaffungen und Projekte von trash.net. Der Aktuar macht das, was jeder andere Aktuar in jedem anderen Verein auch macht: Er aktuiert, und zwar die Durchschriften jedes wichtigen Dokuments, das über trash.net existiert und behält jedes beweiskräftige Mail 10 Jahre lang auf seiner Festplatte auf.

Für Dich die wichtigste Person ist der Sysadmin, oder vielleicht einmal die Sysadminine. Dieser Job wird vom Vorstand (jawohl, den Präsidenten, dem Kassier und dem Aktuar) vergeben, nämlich an Leute, die was auf dem Kasten haben. Bis auf weiteres haben Lukas Karrer und Thomas Bader diesen Posten inne, da sie mit Abstand am meisten über trash.net wissen und die ganze Maschine im Griff haben (Gott bewahre).

Die Sysadmins entscheidet, welche Programme überflüssig geworden sind, wo man Neues installieren sollte, und sie eröffnen und sperren Accounts - je nach Deinem Dazutun. Daneben sind sie auch auf die Ausnutzung von trash.net bedacht. Solange es vertretbar ist, verteilt der Vorstand gegen Leistung Privilegien, die man sich auf trash.net verdienen kann.

Was kostet mich trash.net?

Geld und Schweiss

Zuerst einmal den Mitgliederbeitrag von 50.- pro Jahr und zusätzlich das Bedürfnis einen aktiven Beitrag an die Internet-Kultur zu liefern. Das kann z.B. sein:

Beantworten von Fragen in Newsgroups, Mailinglisten usw., sofern Du etwas dazu zu sagen hast; Einsatz für konstruktive, nicht-kommerzielle Projekte; Bereitschaft, nicht nur Informationen herunterzuladen/zu erfragen, sondern auch selbst sein Wissen und Fähigkeiten zur Verfügung stellen.

Der Unterhalt des ganzen Systems wird alles auf volontärer Basis gemacht.

Wir sind jedoch auf Helfer und Spender angewiesen. Es gibt viele Möglichkeiten mitzuhelfen, sei es beim (technischen) Ausbau von trash.net oder bei administrativen Aufgaben, als Geld- oder Blutspender. Niemand kann garantieren, dass trash.net nächste Woche noch am Leben oder am Netz ist - ausser die Vereinsbesammlung, und da brauchst Du Stimmrecht als Mitglied, um gezählt zu werden.

Software

Wenn Du etwas für trash.net programmierst, irgendeine Software installierst oder sonst was für trash.net arbeitest, möchten wir natürlich dauerhaft von Deinem Erzeugnis profitieren. Deshalb beanspruchen wir von vornherein die Benutzungs- und Modifikationsrechte.

Wie gehöre ich zu trash.net?

Nichts leichter als das. Fülle einfach das Formular unter Anmeldung aus und schon erhäst Du nach einigen Tagen Deinen Login und das Passwort per Post.

Wie gehöre ich nicht mehr zu trash.net?

Die zehn Mülleimer über die Du nie stolpern solltest, wenn Du Dich nicht im Netz verstricken willst:

  1. Leute auf trash.net oder von trash.net aus belästigen, vor allem in fremden Benutzerverzeichnissen rumunixen, oder snoopen, sniffen, pw-cracken, portscannen etc.
  2. Selber entscheiden, wann der Server zu laufen hat und wenn er mal eine Stunde offline ist beim Sysadmin anrufen, um ihm mitzuteilen, Du seiest die nächste halbe Stunde noch zu Hause, falls er Dir das Mail rasch ausdrucken und heimfaxen könnte...
  3. Den Mitgliederbeitrag nicht zahlen.
  4. Sich nicht an die allgemein anerkannte Netiquette des Internets halten oder es sonst bös übertreiben mit geschmacklosen und/oder primitiven Mails oder sonstwas.
  5. Versuchen, ins trash.net oder ein anderes System einzugreifen - bereits der Versuch (erfolgreich oder nicht) an geschützte Daten oder erweiterte Benutzerrechte (root, admin) zu kommen, wird geahndet - oder sonstwie herumzucracken.
  6. Von trash.net aus illegale Dinge (wie hetzerische Propaganda, [Raub]Kopien lagern, geschützte MP3-Songs usw.) zu verbreiten.
  7. Zu viel Prozessorleistung, Bandbreite, ... für Deine Spamela Hamderson Homepage belegen.
  8. Spams und Junkmails versenden, oder Dein Konto resp. E-Mailadresse als Rückantwort-Adresse in Massenmailings oder dergleichen benutzen. Massenmailings die auf trash.net, dessen Service oder auf Deine Homepage hinweisen, verschicken.
  9. Login und Passwort weitergeben. Denke daran, dass Du persönlich verantwortlich bist für alles, das unter Deinem Namen gemacht wird.
  10. Generell lässt sich sich alles auf den gesunden Menschenverstand rückführen.

ACHTUNG:

Dies ist die erste und letzte Warnung an jene, die sich nicht an obengenannte Regeln halten können. Wer sich nicht daran halten will, fliegt OHNE Warnung raus. Dabei müssen wir eines noch festhalten: Du bekommst auch nach dem Rausschmiss noch Post von uns, nämlich Rechnungen, wenn durch einen vorsätzlichen Verstoss gegen die trash.net Regeln Deinerseits auf trash.net Schaden angerichtet hast, den trash.net ausbaden muss.

Wie geht trash.net mit Daten um?

trash.net ist ausdrücklich darum bemüht, möglichst wenig Daten über Dich zu besitzen. Keinesfalls werden Daten zu kommerziellen Zwecken an Dritte weitergegeben.

Die Privatsphäre unserer Mitglieder ist trash.net wichtig, und der Vorstand wird sich dafür einsetzen, diese auch weitesthingehend zu wahren.

Natürlich sind wir aber äusserst unkooperativ, wenn es darum geht, das Gesetz zu hintergehen oder sich nicht an die trash.net Regeln zu halten.

Wie sicher ist trash.net?

trash.net ist nicht sicher! Es gibt sicherlich Möglichkeiten, ins System einzudringen. Der Sysadmin will und kann nicht alle Löcher stopfen. Für jene, die etwas lernen wollen, ist das ganze System offen. Alle Dateien (ausser private Dinge) sind world-readable. Solange keine Veränderungen gemacht werden, darf im System (nicht in anderen Benutzerverzeichnissen) herumgestöbert werden, soviel man will.

Noch ein heikler Punkt: Jeder ist für sein Backup selber verantwortlich. Wir hüten Deine Daten nicht.

Missbrauch oder Verstoss gegen die Benutzerregelung führt zu einem sofortigen Rausschmiss. Wir möchten Dich daran erinnern, dass Du nicht nur Dir selber schadest, sondern auch den Ruf von trash.net gefährdest.

Wer hat einen Stein im Brett bei trash.net?

Wer sich über einen längeren Zeitraum immer wieder besonders verdient gemacht, wird natürlich nicht mit Geld entlöhnt - sonst müssten wir das Dir auf den Mitgliederbeitrag hauen, oder ein paar Dienstleistungen in die Haare streichen - sondern mit Privilegien (siehe Statuten).

Wer wissen will, wer denn nun alles einen Stein im Brett hat oder sich selber einen Stein reinhauen will, der arbeite ausdauernd und kollegial für trash.net...

Was läuft auf trash.net mit PGP?

Im E-Mailverkehr innerhalb trash.net gelten PGP Signatures genauso wie physikalische Unterschriften, sofern der Schlüssel entsprechend verifziert ist. trash.net fördert die Verbreitung von PGP u. a. indem Schlüssel derBenutzer durch den root@trash.net Key verifiziert werden.

Was muss und darf denn der trash.net Sysadmin?

Auch Götter haben Verpflichtungen und Rechte (das Wetter zum Beispiel).

Auf trash.net betrifft das alle, die root oder erweiterte Rechte haben (gewollt oder ungewollt), also insbesondere den Sysadmin.

  • In Absprache mit dem Vorstand das trash.net System verwalten.
  • Buch führen über alle Veränderungen und Eingriffe, die man auf trash.net macht, insbesondere logfile, wenn über einen User im Interesse der Systemsicherheit Nachforschungen betrieben werden müssen. In fremden Home-Directories und Mails darf nur im Interesse der trash.net Sicherheit in dringenden Verdachtsmomenten oder auf Geheiss des Vorstandes herumgeschnüffelt werden, und nur, wenn im Nachhinein der betreffende User und der Vorstand darüber informiert werden.
  • Eingreifen bei Regelverstössen, insbesondere Sperren von Accounts
  • Dem Vorstand und allen Mitgliedern mit erweiterten Rechten, insbesondere root-Rechte, muss jederzeit Rechenschaft abgelegt werden können über sämtliche Aktivitäten im System.

Memory of Understanding (MoU)

Der Sysadmin und alle Benutzer mit erweiterten Rechen, insbesondere root-Rechte, folgen einem Memorandum of Understanding, dass alle root-user zusammen erstellen und unterschreiben.